Zur Navigation springen | Zum Inhalt Springen | Zu den Geschäftskategorien Springen
28.11.16

Alexander C. Cornelius als Global-Painter im Weiterbildungsinstitut WbI

Einen riesen Spaß hatte am Mittwoch nicht nur die kleine Juna (Foto) im Kinder-Kreativ-Workshop der Kleinen Käfer im Weiterbildungsinstitut WbI.


JUNA

Foto: Kerstin Bögeholz

 „Malen verkehrt“ sowie das Entwerfen geheimer Botschaften und Schatzkarten waren die Themen, denen sich die kleinen Kreativen mit viel Freude und großer Hingabe widmeten. Anschließend folgte vor zahlreichen geladenen Gästen die offizielle Eröffnung der Ausstellung „Symbolisch“ des Oberhausener Malers Alexander C. Cornelius. „Wegen einer Großdemonstration am Altmarkt musste die ursprünglich bereits für Oktober angekündigte Vernissage in den November verschoben werden“, erklärte WbI-Geschäftsführer Peter M. Urselmann in seiner Begrüßung und verwies darauf, dass dies die bisher umfangreichste Ausstellung eines einzelnen Künstlers in den Räumen des WbI sei. In seinem Grußwort zeigte Hans-Dietrich Kluge-Jindra, Leiter der Stadtbibliothek Oberhausen, die vielfältigen kreativen Aktivitäten des Weltenbummlers und Malers Alexander C. Cornelius auf. „Gleichsam stellvertretend für sein Wirken hat der Künstler seine Homepage www.global-painter.de genannt“, unterstrich Kluge-Jindra. Bei Canapés und Getränken, die von Andreas Walter, Jacques Weindepot, kurz vorgestellt wurden,  kamen die Gäste anschließend schnell mit einander und mit dem Künstler ins Gespräch. Für den musikalischen Hintergrund sorgte das Duo Norbert Hotz (Kontrabass) und Volker Wendland (Gitarre). Die auf zwei Etagen ausgedehnte Ausstellung ist allen Interessierten zu den üblichen Geschäftszeiten in den Räumen des Weiterbildungsinstituts WbI, Marktstraße 35 (Eingang Stöckmannstraße) zugänglich.


v.l.n.r.: Andreas Walter, Jacques Weindepot; Alexander C. Cornelius; Hans-Dietrich Kluge-Jindra, Stadtbibliothek Oberhausen; Bürgermeister Klaus-Dieter Broß; Bruno Zbick, Künstlerförderverein; Ulrich Samse, Präsident Rotary Club Oberhausen Antony-Hütte; Peter M. Urselmann, Weiterbildungsinstitut WbI

Foto: Kerstin Bögeholz